, , ,

KI-Bilder

min Lesezeit

⚙️ Wir, die Medienscouts am König-Karlmann-Gymnasium, durften uns für den Zeitraum von einem Monat mit dem Thema KI-Bilder auseinandersetzen.

Dazu bekamen wir von der Schule eine kostenpflichtige Midjourney-Lizenz. Vielen Dank hierfür 🙏.

Diese konnte dann innerhalb des Unterrichts von Lehrern eingesetzt werden. Es hatten aber auch wir Schüler die Möglichkeit, damit zu experimentieren. Sogar Grundschüler probierten dieses Tool beim Tag der offenen Tür aus und waren ziemlich begeistert.

Das Programm selbst erzeugte in fast allen Fällen sehr gute Bilder, auch wenn man durch Eingabe von englischen Prompts (Befehlen) teilweise bessere Ergebnisse erzielen konnte. Sehr gut gefallen haben uns auch die vielen Anpassungsmöglichkeiten durch verschiedene Parameter (wie Gemälde,…). Probleme hat nur die Erstellung von mehreren Buchstaben innerhalb eines Bildes (z.B. bei Büchern oder den KKG-Buchstaben) bereitet.

Ein weiteres Highlight war das Austauschen von Gesichtern. Es nahmen sogar einige unserer Lateinlehrer den Platz von antiken Persönlichkeiten ein.

🖼️ Ein weiteres Tool, das wir ausprobieren durften, war die Software NVIDIA Canvas. Dies wurde uns durch den TeVi Neuötting ermöglicht. Auch hierfür vielen Dank 🙏. Wird bekamen von dem ortsansässigen Computerhändler auf unsere Bitte für eine Woche sofort einen neuen, leistungsstarken Gaming-PC der High-End-Klasse geliehen. Mit diesem probierten wir lokal auf dem Gerät (Midjourney läuft über die Cloud in Rechenzentren) KI-Bilder zu erstellen. Durch die leistungsstarke Grafikkarte des Computers war es uns möglich, aus einfachen Strichen komplexe Landschaftsbilder (auch in 3D) zu generieren.

Eine andere Sache, die wir damit ausprobierten, waren Deepfakes. Wir konnten uns so auch mit dieser Thematik auseinandersetzen und die Abläufe und Modelle, die es benötigt, um zu einem fertigen Ergebnis zu kommen, auf einem Gerät vor Ort nachvollziehen.

Wir tauschten nicht nur die Gesichter von redenden Personen innerhalb von Filmen, sondern es erklärte sich auch ein Lehrer bereit, seine Stimme einem Außerirdischen zu leihen.

Die 2 Deepfake-Personen:

Am Tag der offenen Tür bekamen alle Besucher ihr eigenes KI-Bild ausgedruckt mit nach Hause.

Da sich die Ergebnisse durchaus sehen ließen, haben wir hier einige Beispiele der insgesamt fast 1GB Midjourney-Bilder für euch gesammelt:


Anm.: Das Titelbild und die Beitragsbilder in diesem Artikel wurde mit Unterstützung von künstlicher Intelligenz durch die Tools Midjourney und NVIDIA Canvas erstellt und redaktionell überprüft. Mehr dazu ist in unserem Impressum nachzulesen.


Weitere Beiträge über KI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert